17.12.08

Frauen und Technik

Und so eine Ueberschrift von mir! Unglaublich!
Ich laufe ja ganz gerne mit Musik, aber vor einiger Zeit hat mein MP3-Player den Geist aufgegeben. Er ging einfach immer wieder aus und dann irgendwann gar nicht mehr an. "So ein Mist", dachte ich und lief eben seitdem ohne Musik. War ja "kaputt", das Ding. Nichts zu machen.
Nichts zu machen? Jon hatte mir nach dem missglueckten Halbmarathon am Sonntag empfohlen, doch wieder mit Musik zu laufen um mich ein bisschen abzulenken, nicht immer so krampfhaft auf die Uhr zu starren und mir nicht staendig Sorgen um meine Pace zu machen. Ich hatte inzwischen schon ganz vergessen, wie nett es ist mit Musik zu laufen und hatte den Player schon abgeschrieben, aber zum Glueck nicht weggeworfen.
Fuer meinen mittellangen Lauf heute wollte ich es dann doch mal wieder wissen. Vielleicht funktionierte das Ding ja nun?
Knoepfchen gedrueckt: Nichts passiert.
Eine neue Batterie eingelegt: Ach so! Daran lag es also. Die Batterie war leer.
Ja ja, Frauen und Technik...
Nun hatte ich einen sehr netten mittellangen Lauf von 21.91 km in 1:48:01, was einem 4:55er Schnitt entspricht. Dabei habe ich den Garmin auf "Uhr" gestellt und nur die Zwei-Meilen-Splits mitgeteilt bekommen, sodass ich gar nicht erst in Versuchung kam, staendig auf die Uhr zu schauen.
Ob es nun an dieser Strategie lag oder am ersten Einrenken der Huefte gestern Nachmittag weiss ich natuerlich nicht, aber ich war wirklich erstaunt, als ich das Ergebnis gesehen habe, denn fuer die ersten zwei Meilen (3.22 km) brauche ich normalerweise zwischen 17 und 18 Minuten.

Hier die "nackten Fakten" (Strecke/Zeit/Pace/Puls):
3.22km in 15:47 4:54/km 164bpm
3.22km in 15:31 4:49/km 172bpm
3.22km in 15:46 4:53/km 178bpm
3.22km in 15:31 4:49/km 179bpm
3.22km in 15:55 4:56/km 181bpm
3.22km in 16:16 5:03/km 180bpm
2.60km in 13:11 5:04/km 178bpm


Man sieht, dass ich am Ende doch ganz schoen kaputt war und langsamer geworden bin, auch weil ich natuerlich auf dem Rueckweg mal wieder Gegenwind hatte, aber insgesamt war es ein guter Lauf, wesentlich besser als letzte Woche (24.16km in 2:04:05 5:08/km). Da habe ich fuer meine schnellsten zwei Meilen 15:54 gebraucht, alles andere war ueber 16 Minuten. Das kann natuerlich auch daran liegen, dass ich letzten Dienstag 6x1000m Intervalle gelaufen bin und gestern nur 5x600m, aber trotzdem. Es war schon sehr nett, endlich mal wieder etwas laenger etwas schneller laufen zu koennen ohne mir Stress zu machen.
Mit Musik geht eben doch alles besser! Gut, dass ich mich fuer einen Rock'n'Roll Marathon angemeldet habe, bei dem es ueber 60 Bands mit Live Musik "from reggae and jazz to country and rock" auf der Route gibt! Das wird gut!

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Soll ich was zu dem Titel sagen...nein ich machs nicht, Wahrheiten müssen so stehen bleiben. ;-)
Und mal wieder kannst du froh sein "dort" zu laufen und nicht "hier", denn "hier" gab es heute Blitzeis und Schnee, dann doch lieber Gegenwind.

Anja Ridlberg hat gesagt…

Schoen zu lesen und man hat den Eindruck, dass es in den USA mehr Themenmarathon gibt, oder?

jo hat gesagt…

du bist ja lustig;-)
bist wohl nicht oft mit dem mp3-player unterwegs. ich hab immer ne ganze riege voller akkus in der sporttasche. man weiss ja nie;-)
boah cool, der rockn roll marathon - wär ich auch gerne dabei;-)

viele grüße!

Kerstin hat gesagt…

Martin, naechste Woche muss ich auch bei Eiseskaelte und Dunkelheit laufen. Aber was tut man nicht alles fuer die liebe Familie!

Anja, die Veranstalter strengen sich schon an, moeglichst viele Leute auf die Strecke zu kriegen. Ich habe den Eindruck, dass hier mehr "Rundumpakete" geboten werden. Zu jedem Lauf gibt es ein T-Shirt und "Goodie-Bag", unterwegs mehrere Wasserstationen und ab Halbmarathon immer auch Gatorade. Nach jedem Lauf, und sei er noch so klein, gibt es Essen, Bagels, Obst, bei etwas groesseren Veranstaltungen je nachdem manchmal auch Pfannekuchen und Ruehrei, Kuchen, Pizza, Eis, Bier usw. Da kann man soviel nehmen wie man will. Ist alles im Preis mit drin. Dafuer kostet ein 5-km-Lauf aber auch meist schon $20-30. Halbmarathon $30-60 und Marathon $80-110. Durch die vielen Annehmlichkeiten werden, denke ich, auch viele Jogger und Walker angelockt, die vielleicht sonst nicht mitmachen wuerden.
Die Rock'n'Roll Marathons werden von einer Firma veranstaltet und breiten sich immer mehr uebers ganze Land aus. Dabei gibt es auch andere Musik-Themen, wie den Country Music Marathon in Nashville usw.

Jo, wie gesagt, ich laufe gerne mit Musik, aber ich dachte ja, der Player waere kaputt.

michi hat gesagt…

Bei so einer Überschrift muss ich immer an einen Kollegen denken, der bei einer Digitalkamera nicht den An-Knopf gefunden hat. Da dies sowas von offentsichtlich war, habe ich mich 3 Std. lang gar nicht getraut zu fragen, ob er diesen denn schon einmal betätigt hätte. Hatte er letzten Endes nicht und das wurde der Brüller des Tages und ist es von Zeit zu Zeit immer noch.

Klingt wieder alles sehr zuversichtlich bei Dir. Freut mich, dass das Hüftproblem aufgedeckt wurde (wollte ich vorgestern schon sagen) und dass das erste Mal schon erfolgversprechend war. Selbst wenn Du nicht schnell laufen wolltest wäre das etwas, was man beheben sollte, wenn es machbar ist.
Bist Du schon einmal mit Hörbuch im MP3-Player gelaufen? Wäre vielleicht auch mal was für die langen Läufe. Ich habe mir die Tage ein Hörbuch gekauft und werde das demnächst vielleicht mal testen. Mal schauen, ob ich mich darauf konzentrieren kann, denn meist schweifen meine Gedanken beim Laufen - vorausgesetzt es läuft gut - immer ab und springen von hie nach da und ins Nichts und wieder zurück. Mit Musik bin ich schon ewig nicht mehr gelaufen.

Kerstin hat gesagt…

Michi, das finde ich lustig mit der Kamera! Ich glaube, DAS koennte mir eher nicht passieren. Obwohl...
Ich hab mal Harry Potter beim Laufen gehoert. Das war schon sehr nett. Oder Podcasts gehen auch gut. Bei langen Laeufen habe ich aber Jon dabei und ich finde es schon sehr unhoeflich, mir was ins Ohr zu stopfen, wenn ich Begleitung habe, auch wenn wir nicht viel reden.
Aus diesem Grund wuerde ich auch bei Rennen keinen MP3-Player mitnehmen. Nur wenn ich alleine unterwegs bin. Auf dem Laufband vertreibt es auch wunderbar die Zeit, da kann ich mir aussuchen ob ich Fernsehen oder Musik hoeren will. Jedes Band hat einen eigenen Eingang fuer Kopfhoerer.