29.3.08

The Dea Running Team

... hat wieder zugeschlagen!

Ein richtig offizielles Rennen war es nicht heute morgen im Wickham Park in Melbourne, sondern "nur" ein 5 Meilen Lauf, organisiert von Jons Arbeitsplatz. Im Prinzip ging es darum, dass sich die verschiedenen Abteilungen untereinander messen. Die schnellsten Laeufer bekommen die meisten Punkte, die ihrer Abteilung gutgeschrieben werden.
Eigentlich dachten wir auch, dass die Laeufe von Ehepartnern gar nicht mitzaehlen und deswegen hatte ich mich nicht auf den Lauf vorbereitet, bin gestern am spaeten Nachmittag noch 9 Meilen gelaufen und wollte heute morgen einfach nur mitlaufen, um nicht wieder alleine meine Runde um den Block zu drehen. Natuerlich wollte ich auch nicht joggen, aber mein Bestes musste ich auch nicht geben.
Ein paar Minuten vor dem Start - wir hatten uns sogar schon warmgelaufen - dann die gute Nachricht: Ehepartner koennen ebenfalls Punkte holen! Die am Start versammelten Damen sahen allesamt nicht besonders schnell aus und auch viele der Herren wuerden wohl eher langsam sein.
Hier kamen nun zwei Mitglieder des schnellen Dea Running Teams (das dritte, Brownie, durfte leider nicht dabei sein und hat naechsten Samstag seinen grossen Auftritt) ins Spiel, stellten sich ganz vorne auf und sausten nach dem Startschuss ganz flink los.
Das heisst, Jon war von Anfang an deutlich flotter als ich und ich hatte nicht den Hauch einer Chance, mit ihm mitzuhalten. Wie schon gewohnt musste ich alleine laufen, weil ich andererseits auch wieder zu schnell fuer den Haupthaufen war. Jon setzte sich gleich mit der Spitzengruppe ab und uebernahm, weil er intelligenterweise in Kurven die kuerzeste Strecke lief, auch nach ein paar Minuten die Fuehrung. Ich konnte ihn lange Zeit noch von hinten beobachten und rief ihm ein aufmunterndes "Go, Jon!" zu, bevor er mir aus dem Blickfeld geriet.
Um es kurz zu machen, ich konnte und wollte das irrsinnige Anfangstempo nicht halten, wurde aber nicht so viel langsamer, als dass ich nicht den einen oder anderen noch haette ueberholen koennen, die sich wohl zu viel vorgenommen hatten.
Auf der Haelfte gab es Wasser und ein einsamer leerer Becher, weggeworfen am Strassenrand, war ein schoener Gruss von Jon. Ich wusste doch gleich, dass er als einziger so schlau gewesen war, Wasser zu nehmen.
Die anderen Frauen waren tatsaechlich so langsam, dass die zweite Gewinnerin mit einigen Minuten Abstand ins Ziel kam, obwohl ich nicht wirklich alles gegeben habe und deswegen mit 35:43 auf 8 km ganz zufrieden war. Lustigerweise ist das fuer mich sogar ein neuer Rekord auf 5 Meilen. Immerhin konnte ich mit meinem Sieg Jons Abteilung Punkte sichern.
Jon selber war so schnell gerannt wie moeglich und mit 33:59 als Dritter ins Ziel gekommen. Na also, geht doch!
Wie schoen, ein schnelles Team zu sein!

Zum Auslaufen taten wir uns mit dem Sieger zusammen, der die anderen ueber eine Minute hinter sich gelassen hatte, ein Arbeitskollege von Jon, mit dem wir uns gut unterhielten und der auch beim Space Coast Marathon mitgemacht hatte.
Auf jeden Fall war das ein schoener Morgen und ein schoener Lauf durch den Park, der gerne wiederholte werden duerfte. Es gab weder Preise noch eine Siegerehrung oder T-Shirts, aber dafuer auch kein Startgeld. Einfach nur laufen, das macht Spass!

Kommentare:

ultraistgut hat gesagt…

In Familie macht es am meisten Spaß, weil jeder den anderen verstehen und man sich nachher gemeinsam freuen und/oder austauschen kann.

Das mit der Diät geht mir durch den Kopf - lieber nicht - und das kurz vor Boston, da musst Du Kraft haben, um Dein Ziel zu erreichen!

Viel Glück weiterhin auf Deinem Weg !

Martin hat gesagt…

So langsam tun mir die Frauen bei Euch leid. Die müssen doch das große Flattern bekommen wenn sie sehen dass du auch an den Start gehst und dann losläufst wie eine Rakete! :-)
Toll, dass ihr beide so ein schnelles Team abgibt!

Kerstin hat gesagt…

Margitta, keine Sorge, ich habe heute beim langen Lauf schon gemerkt, dass das nicht so gut klappt. Aber ein paar Kilos muss ich bis Boston schon loswerden, sonst komme ich nicht den "Heartbreak Hill" hoch!

Martin, ich bin ja noch harmlos, aber wenn Jessica Crates mitlaeuft hat gar keine mehr irgendwelche Chancen auf einen Sieg. Die ist so schnell, dass sie einfach alles gewinnt. Ich hab sie zufaellig mal beim Training gesehen und da laeuft sie auf Gras wie ich 400m Intervalle auf dem Sportplatz! Ich verstehe gar nicht, warum sie bei den Popelrennen hier ueberhaupt noch mitmacht...

michi hat gesagt…

Es ist wirklich ein schönes "Geschenk", dass Ihr beide so laufverrückt seid. Ein tolles Team seid Ihr!

Kerstin hat gesagt…

Michi, schoener koennte ich es mir wirklich nicht vorstellen. Aber durch Jon bin ich schliesslich auch ans Laufen gekommen. Dafuer findet er seit neuestem immer mehr Spass am Reiten, das ich schon immer gemacht habe.